Digitalisierung bei der Postverzollung

Die Post versucht schon lange, bei der Digitalisierung eine führende Rollen zu übernehmen. Dabei ist Wunsch und Wirklichkeit noch sehr weit auseinander.



Post Importverzollung

Detail zur Zollabfertigung:

Warenwert

Euro 198.00

Verzollungsdatum

10.2.2022

Umrechnugskurs

gem. Post auf Basis Umrechnungskurs Zoll 1.067370

gem. Webseite Zoll

1.06656

Warenwert

CHF 211.34

Verzollungskosten der Post (nicht ZOLL)

Zone 2, da Ursprungsland Niederlande CHF 16.- plus 3% vom Warenwert

CHF 22.35

+Mehrwertsteuer auf Warenwert und Verzollungskosten

CHF 17.95

Inkassobetrag bei Ablieferung

CHF 40.30

Soweit die Theorie


Digitalisierung bei der Post in der Praxis:


Am 11.2.2022 wird die Ware beim Importeur angeliefert. Der #Postbote wurde explizit darauf angesprochen, ob Kosten angefallen sind. Diese Frage wurde verneint und es waren auch keine Belege bei der Ware.


Am 17.3.2022 d.h. über einen Monat später kommt per Brief eine Zahlungserinnerung der Post. Eine Rechnung wurde nie gesendet und es fehlen auch die #Verzollungsbelege, wonach die Ware ordnungsgemäss in die Schweiz importiert wurde.


Die Post hat dann erst nachträglich und nach Mahnung auf ein separates Schreiben reagiert und die fehlenden Unterlagen mit einem Standardbrief geschickt. Auch wurde der Originalbrief und die Mahnung des Importeurs mit den Unterlagen retourniert.


Fazit: Die #Digitalisierung bei der #Post im internationalen Verkehr steckt noch in den Kinderschuhen. Kundenschreiben im Original zurück zu senden ist wenig respektvoll und könnten auch eingescannt werden.


Umrechnungskurs Zoll am 10.2.2022





60 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen